4. Adventssonntag

Mit dem heutigen 4. Advent machen wir uns Gedanken über das Geschenk der Gnade. Leute kommen oft mit der Frage zu mir: «Was ist eigentlich Gnade?»
Die Antwort, dass die Gnade ein Geschenk ist, etwas Bedingungsloses, an dem keine Gegenleistung für das Bekommene erwartet wird, konnte eine Anzahl von Leuten so akzeptieren andere wiederum wollten das ausführlich erklärt bekommen. Da habe ich mir Gedanken gemacht wie man vielleicht durch ein analoges Beispiel das besser verdeutlichen kann.
Und so bin ich zum Stabhochsprung gekommen. Der Athlet steht vor diesem riesigen Tor und kann nur mit Hilfe des Stabes die Hürde bezwingen. Er läuft zwar an, also er macht da auch was, er begeht den Sprung, doch nur mit Hilfe des Stabes kann er die ca. fünf bis sechs Meter überspringen. Jesus ist unser «Stab». Ohne Ihn schaffen wir es einfach nicht. Umso grösser ist das Glücksgefühl, danach den Sprung bewältigt zu haben.
So ist es mit dem Kommen Jesu alle Weihnachten wieder. Es ist ein Geschenk! Die Gnade Gottes heisst hier konkret «das Wort wird Fleisch» (Joh 1,14). Gott ist nicht mehr irgendwo da oben. Er ist unter uns und mit uns. Alleine schon der Gedanke, dass Gott das Risiko eingeht durch seine Nähe zu uns auch unmittelbar verletzlich zu sein, zeigt mir immer wieder wie gross seine Liebe sein muss. Viel grösser als ich selbst, zumindest so gross wie «der Stab», der mich über jede Hürde bringt.

Ante Jelavić, Pastoralassistent

Zurück

Hinterlassen Sie einen Kommentar