23. Dezember

Maranatha

Ein wenig müssen wir uns noch gedulden.  Er ist noch nicht da, aber er kommt!
Sehnsüchtig haben die ersten Christen auf die Wiederkunft Jesu gehofft. Dabei haben sie «Maranatha» gerufen. Unser Herr, wird kommen!
Morgen dürfen wir uns auch auf sein Kommen freuen. Aber nicht in der Parusie, sprich im Sinne der Endzeit, sondern in Emmanuel – Gott unter uns. Zumindest dann spätestens in unser aller Herzen hoffen wir, darf er eintreten. Also bereiten wir uns vor für das Zusammenkommen zwischen Gott und Mensch. Sichtbar in diesem neuen Leben in der Krippe, diesem neuen Anfang!
Jedes neugeborene Kind weckt Emotionen und Reaktionen die einzigartig sind. Ich denke nur zurück als meine Tochter das Licht der Welt erblickte, es war atemberaubend.
Möge auch Jesu Geburt und sein Leben uns immer wieder die Freude für das eigene Leben geben. Denn der Glaube, die Hoffnung und die Liebe hat er uns geschenkt, durch seine Geburt und sein Leben.Die Vorfreude ist schon da. Maranatha!

Ante Jelavic, Pastoralassistent

Zurück

Hinterlassen Sie einen Kommentar