Änderungen bei den Gottesdiensten

Liebe Pfarreiangehörige

Seit meinem Beginn im Seelsorgeraum sind die Stellenprozente der Priester aufgrund des Priestermangels von 260% auf 170% zurückgegangen (die entfallenen Stellenprozente haben wir mit LaientheologInnen ausgeglichen), das Gottesdienstangebot ist jedoch gleichgeblieben. Es wird immer schwieriger, alle Werktaggottesdienste feiern zu können, ohne dass der Vikar oder ich unseren freien Tag drangeben müssen. Daher entfallen beginnend mit dem 7. Oktober die Eucharistiefeiern jeweils am Mittwoch, 09.15 Uhr, in Maria Krönung, und am Donnerstag, 08.30 Uhr, in St. Anton.

Trotz dieser Reduktion im Gottesdienstangebot ist es nach wie vor möglich, täglich im Seelsorgeraum eine Eucharistiefeier zu besuchen. Zudem sind wir in der Stadt Zürich in der privilegierten Lage, dass mit den öffentlichen Verkehrsmitteln leicht Gottesdienste in anderen Pfarreien besucht werden können.

Der Priestermangel zeigt sich nicht nur in der Leitung von Pfarreien und dem entsprechenden Gottesdienstangebot, sondern auch bei den zur Verfügung stehenden Priestern für Notfälle in den Spitälern, Pflege- und Altersheimen. Auch gibt es überpfarreiliche Aufgaben, für die wir Priester zur Verfügung stehen sollten. Daher ist die Reduktion der Werktagsgottesdienste ein kleiner Verzicht für den Seelsorgeraum, aber auch eine kleine Erleichterung für uns Priester.

Pfr. Andreas Rellstab

Zurück