Ihre Spenden für das Fastenopferprojekt Kongo

Wir freuen uns, Ihnen die Mitteilung von Fastenopfer weiterleiten zu können, dass aus unserem Seelsorgeraum insgesamt der stolze Betrag von 40’162.50 zusammengekommen ist.

Fastenopfer schreibt dazu: Wir bedanken uns ganz herzlich bei Ihnen für die ausserordentliche Unterstützung in einem Jahr mit besonderen Rahmen- und Wirkungsbedingungen. Die wichtigen Anliegen der diesjährigen Kampagne «Gemeinsam für eine Landwirtschaft, die unsere Zukunft sichert» sind während der Corona-Krise leider in den Hintergrund geraten. Zugleich zeigt sich aber, dass unsere Landwirtschaftsprojekte hunderttausenden Menschen während des Lockdowns die Ernährung sichern.

Das Landesprogramm der Demokratischen Republik Kongo arbeitete an vielen Fronten. In der Tat waren die Herausforderungen vielfältig und unterschiedlich, einschliesslich Klima-, Gesundheits- und sozioökonomischer Herausforderungen. Es gab aber auch sehr gute Nachrichten aus dem Kongo im Jahr 2019: Der politische Übergang an der Spitze des Landes hat sich relativ ruhig und stabil vollzogen, die freie Schulpflicht wurde für den Beginn des Schuljahres im August 2019 ausgerufen, und trotz der anhaltenden Konflikte im Osten des Landes konnte die schreckliche Ebola-Epidemie endlich eingedämmt werden. Dieser Kontext war für unsere kongolesischen Partner im Allgemeinen also günstig.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Anstrengungen im Bereich der Ernährungssicherheit die Lebensqualität der Zielgruppen sowie deren Familien deutlich verbessert haben, und es kann davon ausgegangen werden, dass das Programm im Jahr 2019 auf fast 100’000 Menschen in 365 Dörfern eine positive Wirkung gehabt hat. Zugegeben, für die lokale Bevölkerung bleiben viele Herausforderungen bestehen: Die Verarbeitung und Konservierung von Nahrungsmitteln ist oft kompliziert, und die Märkte sind nicht sehr effizient, wenn es darum geht, den Bäuerinnen und Bauern durch den Verkauf ihrer Überschüsse ausreichende Einsparungen zu ermöglichen. Im Jahr 2019 waren mehrere Partner auch mit schweren Regenfällen oder heftigem Schädlingsbefall konfrontiert. Wir begleiten unsere Partner weiterhin, damit sie diese und andere Hindernisse überwinden können, um die Stärkung ihrer Organisationen und der Fähigkeiten all ihrer Mitglieder zu gewährleisten. Parallel dazu begleiten wir auch weiterhin mehrere Partnerorganisationen, die sich für den Schutz der Rechte von Gemeinschaften einsetzen, die von der Gewinnung von Rohstoffen wie Öl, Erdöl und Holz betroffen sind DANKE!

Diane Crittin Fastenopfer

Zurück